Publikation: Social Media

Cover_FJSB_2013_2Im Heft 2 des Forschungsjournals Soziale Bewegungen geht es um Social Media. Im  Praxisteil habe ich zusammen mit Peter Breaux einen Beitrag zum Thema “Mittels Webplattform vor Ort aktiv werden. Baumpflanzaktionen mit WikiWoods” verfasst.

Über die Aufgabe:

Social Media ermöglichen neue Formen der Vernetzung und Verstetigung der Kommunikation und des Informationsaustausches. Mit ihrer Hilfe lassen sich, egal ob weltweit oder regional, Gruppen-, Freundes-, Verwandtschafts-, Sozial-, und Berufsbeziehungen mit großer Geschwindigkeit organisieren, verstetigen und gestalten.
Das hat aktuell die Nutzung der Social Media in der Flutkatastrophe oder bei den Protesten in der Türkei noch einmal anschaulich gemacht.Mit den Social Media ist mehr als nur ein zusätzlicher Kommunikationskanal entstanden, mehr als ein Modetrend. Sie verändern Machtstrukturen, aber auch die Kultur und die Wege der Innovationen. Sie sind in gewissem Sinne auch eine neue Produktivkraft. Die Social Media sind gekommen, um zu bleiben – reservierte Einschätzungen seitens politischer Akteure und Institutionen, der unübersichtliche digitale Wandel ließe sich gleichsam aussitzen oder die Reichweite seiner Effekte irgendwie begrenzen, haben ihre Überzeugungskraft verloren. Doch es wächst die Einsicht in die Gestaltungsbedarfe der sich abzeichnenden dynamischen Entwicklung.

Weiterlesen unter: fjnsb.org

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − 10 =